Bindungswirkung kartellbehördlicher Entscheidungen im Zivilprozess

Bindungswirkung kartellbehördlicher Entscheidungen im Zivilprozess

zum Preis von:
64,00€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Zur Verzahnung von Kartellverwaltungs- und Kartellprivatrecht

Kartoniert/Broschiert
Mohr Siebeck, Studien zum ausländischen und internationalen Privatrecht Bd.403, 2018, 332 Seiten, Format: 15,5x23,3x1,8 cm, ISBN-10: 3161559185, ISBN-13: 9783161559181, Bestell-Nr: 16155918A

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Der Nachweis des Kartellrechtsverstoßes bildet einen neuralgischen Punkt bei der Durchsetzung kartellrechtlicher Schadensersatzansprüche. Der durch den Beibringungsgrundsatz geprägte Zivilprozess erweist sich insofern gegenüber dem kartellbehördlichen Verfahren, das den Wettbewerbsbehörden weitreichende Ermittlungsbefugnisse an die Hand gibt, als strukturell unterlegen. Die Bindungswirkung schafft hier Abhilfe, indem sie die private mit der behördlichen Kartellrechtsdurchsetzung verzahnt und den Kläger vom Nachweis des Kartellrechtsverstoßes befreit. Dirk Wiegandt beleuchtet das Instrument der Bindungswirkung kartellbehördlicher Entscheidungen im Zivilprozess und zeigt zugleich, dass es seinerseits auf die behördliche Kartellrechtsdurchsetzung zurückwirkt.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb