Bescheidenheit und Maß

Bescheidenheit und Maß

Sie sparen 33%

Verlagspreis:
6,00€
bei uns nur:
3,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Bischof Julius Pflug in der Reformationszeit. Kolloquium zum 450. Todestag

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Mitteldeutscher Verlag, 2015, 64 Seiten, Format: 20 cm, ISBN-10: 3954626241, ISBN-13: 9783954626243, Bestell-Nr: 95462624M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Infotext:

Julius Pflug (1499-1564) war Bischof, Humanist, Seelsorger und Diplomat. Aus Anlass seines 450. Todestages fand im September 2014 in Zeitz eine Tagung statt, deren Ergebnisse nun vorliegen.

Inhaltsverzeichnis:

Curt Becker: Grußwort...7 Jürgen Diettrich: Grußwort...9 Josef Pilvousek: Kryptocalvinist oder Vermittlungstheologe? Zur Rolle Julius von Pflugs im konfessionellen Findungsprozess...11 Corinna Wandt: "Mit Worten lässt sich trefflich streiten, mit Worten ein System bereiten ..." - Rhetorisches in Julius Pflugs deutschsprachigen Texten...29 Mathias Ludwig: Frömmigkeitspraxis am Naumburger Dom um 1500 am Beispiel der Rechnungsquellen...41 Kristin Otto: Nachbemerkung...62