Befreiung oder Niederlage?

Befreiung oder Niederlage?

Sie sparen 33%

Verlagspreis:
5,95€
bei uns nur:
3,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Das Neue Berlin, edition ost, Spotless Nr.228, 2010, 95 Seiten, Format: 18 cm, ISBN-10: 336002026X, ISBN-13: 9783360020260, Bestell-Nr: 36002026M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Bushido
14,20€ 4,95€
Edda
12,27€ 4,95€
Rom
19,99€ 8,99€

Produktbeschreibung

Im Mai '45 verstummten die Waffen. Der Krieg war aus, "Chitler kaput!" Auch wenn erst vierzig Jahre verstreichen mussten, ehe ein Bundespräsident erklärte: "Der 8. Mai 1945 war der Tag der Befreiung", so ist diese zutreffende Feststellung auch 65 Jahre nach dem Ende Hitlerdeutschlands keineswegs Gemeingut. Ein Hubertus Knabe erklärte in seinem Buch über "Das Kriegsende in Ostdeutschland", dass der Sieg der Antihitlerkoalition "den Menschen im Osten nicht die Freiheit brachte", was "aus verschiedenen Gründen aus dem Blick zu geraten" drohe.
Vor allem droht Dank des Wirkens von Geschlichtsklitterern aus dem Blick zu geraten, dass Nazideutschland zuvor seine Nachbarn überfiel, die besetzten Staaten ausplünderte, Millionen Menschen umbrachte oder sie als Arbeitssklaven zu Nutz und Frommen des deutschen Kapitals einsetzte und ausbeutete. Klaus Huhn hat ein paar Zeugnisse zur Erinnerung zusammengetragen, darunter Äußerungen von Thomas und Heinrich Mann, Boris Polewoi und Richard von Weizsäcker.

Autorenbeschreibung

Klaus Huhn, Jg. 1928, Berliner, seit 1945 publizistisch tätig. Er gehörte zur Gründergeneration der Tageszeitung Neues Deutschland und arbeitete dort bis 1990, die meiste Zeit als deren Sportchef. Bis 1993 war er Vizepräsident des europäischen Sportjournalistenverbandes. Nach seinem Ausscheiden aus dem ND gründete Huhn den spotless-Verlag und den spotless-Buchklub, die sich nunmehr fast zwei Jahrzehnte erfolgreich am Markt behaupten.