Aufholen, ohne einzuholen!

Aufholen, ohne einzuholen!

Sie sparen 47%

Verlagspreis:
14,99€
bei uns nur:
7,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Ostdeutschlands rastloser Wettlauf 1965-2015. Ein ökonomischer Abriss

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Gebunden
Edition Berolina, 2016, 192 Seiten, Format: 21 cm, ISBN-10: 3958410421, ISBN-13: 9783958410428, Bestell-Nr: 95841042M
Verfügbare Zustände:
Neu
14,99€
Sehr gut
7,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Update
24,99€ 10,99€
Reboot
22,99€ 10,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Kein Land in Europa ist in den letzten 50 Jahren so durch den Wettbewerb mit seinem Nachbarn geprägt worden wie Ostdeutschland. Immer wieder wurden Strategien entwickelt, die den Lebensstandard des Ostens an den des Westens angleichen oder gar übertrumpfen sollten. Walter Ulbricht proklamierte das "Überholen, ohne einzuholen", Erich Honecker verkündete die "Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik" und Helmut Kohl versprach den Ostdeutschen "blühende Landschaften". Doch was haben diese Ein- und Aufholprogramme tatsächlich bewirkt? Jörg Roesler durchleuchtet, wie sich die ostdeutschen Wirtschaftsverhältnisse unter den jeweils politisch dominierenden Kräften in DDR und BRD entwickelten. Dabei kommen überraschend andere Ergebnisse zutage als bundesdeutsche Politiker und Medien seit Jahren verbreiten. Das gern gezeichnete Bild von der bis 1989 ständig gewachsenen Diskrepanz des planwirtschaftlich leistungsschwachen Ostens zum marktwirtschaftlich organisierten Westen, dem seit Anfang der 90er Jahre ein kontinuierlicher Aufholprozess gefolgt sei, lässt sich nach Roeslers quellengestützter Analyse nicht aufrechterhalten. Er zeigt für das vergangene halbe Jahrhundert die Phasen der Annäherung ebenso wie die der Stagnation und der Auseinanderentwicklung. Eine fundierte innerdeutsche Wirtschaftsprüfung - für 25 Jahre vor und nach der Wende.

Autorenbeschreibung

Jörg Roesler, Jahrgang 1940, ist Wirtschaftshistoriker. 1964 bis 1974 lehrte er am Institut für Wirtschaftsgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin. Danach war er fünfzehn Jahre als Leiter des Bereichs DDR und sozialistische Länder am Institut für Wirtschaftsgeschichte der Akademie der Wissenschaften tätig. Es folgten wissenschaftliche Mitarbeit am Zentrum für Zeithistorische Forschung, Lehraufträge an der Universität der Künste und Gastprofessuren in Montreal, Toronto und Portland/Oregon (USA). Er legte zahlreiche Publikationen vor, u. a. Geschichte der DDR (Papyrossa 2012).