Auf Befehl des Führers

Auf Befehl des Führers

zum Preis von:
29,95€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
innerhalb von 24 Stunden vorrätig
In den Warenkorb

Hitler und der NS-Kunstraub

Gebunden
WBG Theiss, 2014, 320 Seiten, Format: 15,3x22,3x2,8 cm, ISBN-10: 3806229589, ISBN-13: 9783806229585, Bestell-Nr: 80622958A
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Bushido
14,20€ 4,95€
Edda
12,27€ 4,95€
Papier
24,99€ 8,99€
Rom
19,99€ 8,99€
Irrtum!
19,99€ 6,99€
Briefe!
29,95€ 15,99€

Produktbeschreibung

Der NS-Kunstraub war der größte Kunstraub aller Zeiten. Im "Großdeutschen Reich" und den besetzten Ländern Europas wurde eine unvorstellbare Menge von Kunstwerken beschlagnahmt. Birgit Schwarz stellt den NS-Kunstraub erstmals systematisch und umfassend dar. Sie enthüllt das zutiefst ideologische Unternehmen als Hitlers ganz persönliches Projekt.

Klappentext:

Kunstraub war ein Kernstück der Kulturpolitik Hitlers. Mit dem "Anschluss" Österreichs 1938 räumte sich der kunstbesessene Diktator das Recht ein, über jedes hochrangige Kunstwerk, das beschlagnahmt wurde, persönlich zu verfügen. Die Beute stammte aus jüdischen Privatsammlungen wie aus kirchlichem und staatlichem Besitz in den annektierten Ländern. Sie sollte auf die Museen des Großdeutschen Reiches, insbesondere in den neuen Ostgebieten, verteilt werden. Mit der Durchführung des Programms betraute Hitler den Direktor der Dresdner Gemäldegalerie Hans Posse. Was Hitler und Posse als "Geheimsache" behandelten, wird in diesem Buch erstmals aufgedeckt: Der NS-Kunstraub war von Hitler zentral gelenkt. Birgit Schwarz ist ausgewiesene Expertin für die NS-Kunstpolitik und hat bereits zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema vorgelegt.

Rezension:

"Schwarz hat recherchiert, und nun zeigt sich: Alles ist einfacher, logischer, größer und furchtbarer als bisher behauptet." Der Spiegel
"Adolf Hitler und die Kunst, da steckt sehr viel mehr drin, als man auf den ersten Blick vermuten würde." HR2 Kultur - Kulturcafé
"... die Wiener Kunsthistorikerin Birgit Schwarz [lenkt] mit einer profunden Studie den Blick auf einen bislang blinden Fleck: Die Rolle Adolf Hitlers im wohl größten Kunstraub aller Zeiten." Handelsblatt
"Wer sich über die wahren Dimensionen der Kunstraub-Strategie der Nazis umfassend informieren will, ist bei der Wiener Kunsthistorikerin Birgit Schwarz an der richtigen Adresse." Mittelbayerische Zeitung

Autorenbeschreibung

Schwarz, Birgit
Birgit Schwarz promovierte in Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Anschließend freiberufliche Tätigkeit als wissenschaftliche Autorin, Universitätslektorin und Ausstellungskuratorin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Malerei des 20. Jhs., insbes. Otto Dix, sowie die NS-Kunstpolitk, der NS-Kunstraub und das sog. "Führermuseum Linz".

Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb