1968

1968

Sie sparen 46%

Verlagspreis:
28,00€
bei uns nur:
14,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Protest, Revolte, Gegenkultur

Gebunden
Reclam, Ditzingen, 2018, 299 Seiten, Format: 16,7x24,5x1,8 cm, ISBN-10: 3150111498, ISBN-13: 9783150111499, Bestell-Nr: 15011149M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Verfügbare Zustände:
Neu
28,00€
Sehr gut
14,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben

Wollust
10,90€ 4,99€
Computus
11,90€ 5,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Hinter der Zeitenwende von 1968 steckt mehr als nur eine politische Revolte: Männer ließen sich die Haare lang wachsen, Frauen wollten endlich die Pille nehmen dürfen, Drogen wurden konsumiert, Musikfestivals, Kommunen und neue Zeitschriften stellten das vorhandene Weltbild auf den Kopf. Auch Wilhelm Reichs Forschungen im Kontext der Sexualerziehung schlugen große Wellen. So unterschiedliche Heldenfiguren wie Twiggy, Rudi Dutschke, Che Guevara, Jimi Hendrix und Mao Tse-Tung traten auf den Plan, während die deutsche Politik noch mit dem Vermächtnis der NS-Zeit zu kämpfen hatte. Es wäre jedoch ein Irrtum zu glauben, alles habe erst 1968 begonnen. Detlef Siegfried zeigt, welche gesellschaftlichen Veränderungen und politischen Ereignisse schon im Vorfeld nötig waren, damit die Revolte der Schüler und Lehrlinge sowie die Studentenbewegung Fahrt aufnehmen konnten. Dabei lässt er nicht nur die Gegenkultur in Großstädten wie Berlin oder Frankfurt am Main wieder aufleben, sondern rückt auch Schauplätze aus der bundesrepublikanischen Provinz ins Rampenlicht. Doch wie viel revolutionäre Dynamik ließ sich in die "roten" Siebzigerjahre hinüberretten? Und was wurde eigentlich aus all den Linken?

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung Die langen 1960er Jahre. Eine Gesellschaft im Umbruch Bildungsreform Demokratisierung und Politisierung Wertewandel Generationen 21 NS-Vergangenheit "Die Phantasie an die Macht!" Anders leben München 1966: Gammler und Passanten Aufbruch in andere Wirklichkeiten: Drogen Die Welt verändern, sich selbst verändern. Kommunen Jürgen will wie Uschi sein . Körperpraktiken Nichts wie weg. Auslandsreisen Lust an der Theorie Die Hoffnung der "sexuellen Revolution" Homberg 1968: Vögeln statt Turnen! Liberalisierung und Normalisierung Einstellungen und Praktiken Die Sexwelle in den Medien Pornografie SDS, Wilhelm Reich und die Sexualkampagne Sexualerziehung Zeig mal! Sexualität der Kinder Feministische Positionen Musik, Licht, Revolution. Popkultur & Counterculture Düsseldorf 1967: Creamcheese im Underground Clubs. Die öffentliche Infrastruktur der Gegenkultur Jugendbewegung, Neue Linke, Underground. Die Waldeck-Festivals Monterey im Ruhrgebiet. Internationale Essener Songtage 1968 Endlich Praxis! Swinging Benjamin Ästhetisierung der Gegenkultur in den Medien Der Undergroundboom auf dem Schallplattenmarkt Im Maschinenraum der Jugendrevolte. Die politischen Bewegungen Bremen 1968: Hauptling Kalter Kaffee und das Kollektiv Viva Maria! APO Der 2. Juni 1967 und seine Folgen 11. April 1968: Attentat auf Rudi Dutschke Der internationale Kontext: USA und Europa Reaktionen des Establishments Die Schülerbewegung Arbeiteraktivismus und Lehrlingsbewegung Aporien des neuen Internationalismus. Erste und Dritte Welt Westberlin 1968: ... die Revolution zu machen! Antikoloniale Proteste zwischen 1964 und 1968 Von der Analyse zur zweiten Front . Der Krieg in Vietnam und die Metropolen Theologie der Revolution. Christlicher Drittweltismus Afroamerikanophilie: Authentizitätsideale Ikonen des neuen Internationalismus: Che & Mao Paradoxien des "roten Jahrzehnts" Entmischungen Die Suche nach der extremsten Gegenposition GemäßigteDemokratisierer Hedonistische Linke Abschiede 1968 in der Geschichte der Bundesrepublik. Ein Fazit Abkürzungen Anmerkungen Literaturhinweise Abbildungsnachweis Register Zum Autor